Ich früher

Archiv für die Kategorie 'Tod'

Der Nachbar mit der Lungentuberkulose

Vielleicht ist es auch keine Lungentuberkulose. Vielleicht ist es auch Lungenpest. Oder Asthma. Oder was Psychosomatisches. Ich weiß noch nicht einmal, welcher Nachbar es ist. Aber er hustet, seit Monaten schon, schlimm. Es ist ein trockener, unaufgeregter Husten. Ein Husten, der anstrengend auf der Lunge ist, weil es nichts gibt, was man aushusten könnte. Der Körper krümmt sich beim Husten, der Brustkorb presst sich selber aus wie eine Orange, aber [...]

Weiterlesen

Dinge, verändert

Tod bedeutet Veränderung. Das weiß jeder, der schonmal einen Film mit einer Kartenlegerin gesehen hat. Die Kartenlegerin ist natürlich eine ältere Frau mit krummer Nase, die seltsamerweise mit russischem Akzent spricht. Die junge Klientin, denn natürlich ist es eine Frau, zieht mehrere Karten, deren letzte den Tod zeigt. Erschrocken lässt die Frau die Karte fallen, doch die Kartenlegerin beruhigt sie: “Todd is’ gutt. Todd bädeittet Verränderruung!” Die junge Frau geht [...]

Weiterlesen

Phantomschmerz.

Vor einer Weile habe ich mich aus dem Internet operativ entfernt. Weil es nötig war, weil ich Schmerzen litt, weil es mich ausgelaugt hat, weil ich Ruhe brauchte. Es war so schlimm, dass ich nicht einmal senden wollte. Leute mit meinem Ego wollen eigentlich immer senden, ein bisschen Aufmerksamkeit macht alles besser, normalerweise. Diesmal nicht. Diesmal will ich Ruhe. Ich will nicht da sein, wo die Menschen sind, ich will [...]

Weiterlesen

Lieber Vater: Noch zwei Tage.

22. November 2009. Sonntag. Vati ist noch da. Er lebt. Mutti und ich sind fast ein wenig ungläubig darüber. Wir sagen, wir dachten, dass B.s Geburtstag die letzte Etappe sein würde. Das Letzte, was er noch erleben und erledigen will. Dass er danach in Frieden einschlafen wird. Unter uns sprechen wir offen; das, was gerade passiert, ist für uns alle entsetzlich. Mutti schläft keine Sekunde, bei jeder Atemunregel-mäßigkeit von Vati [...]

Weiterlesen

Seite 1 von 4