Klimakrise: Macht nix, wir passen uns an!

Klimakrise: Macht nix, wir passen uns an!

Evolution, Adaptation, Lernprozesse – Welche Form der Anpassung wird uns denn nun retten?

Gerade zwei Monate ist es her, als Markus Lanz in seiner Talkshow der Klimakativistin Carla Rochel erklärte, dass die Zukunft mit der Klimakatastrophe schon nicht so schlimm werden würde, denn “unsere ganze Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte der Apassung”. Uns als Spezies habe erfolgreich gemacht, dass wir uns angespasst haben. (Hier gibt es den fraglichen Ausschnitt aus der Sendung.)

Es ist zweifellos richtig, dass wir Menschen zu Leistungen in der Lage sind, die unter allen Säugetierarten einmalig sind. Keine andere Art kann ihre eigenen Lebensbedingungen derart umgestalten (im Guten wie im Schlechten) wie der Mensch. Da der Begriff aber vor allem im geisteswissenschaftlich geprägten Diskurs eher schwammig und oft falsch verwendet wird, geht es heute darum, was Anpassung bedeutet und welche Möglichkeiten wir dafür haben.
Hefte raus, Bio-Arbeit!

Adaptation

Die erste Möglichkeit führt uns in die aufregende Welt der Rezeptorzellen, die Zellen also, die es uns ermöglichen, Reize wahrzunehmen. Es gibt vier Grundtypen: Photoreption für Sehen, Chemorezeption für Riechen und Schmecken, Mechanorezeption für Berührung und Verformung und Thermorezeptoren für die Wärmewahrnehmung. Manche Tierarten können über Elektrorezeptoren auch elektrische Impulse wahrnehmen.

Das Prinzip der Reizleitung ist eigentlich sehr simpel. Trifft ein Reiz auf den Rezeptor, entsteht als Antwort darauf eine Spannungsdifferenz zwischen der Innenseite und der Außenseite der Zelle, die an der Zellmembran entlang bis zum synaptischen Spalt läuft, das ist der Bereich, an dem zwei Zellen miteinander kommunizieren. Die Spannungsdifferenz (Aktionspotential) kommt also am synaptischen Spalt an, bewirkt dort die Ausschüttung von Botenstoffen, die wiederum in der nächsten Nervenzelle eine Spannungsdifferenz auslösen, die wieder über die Membran zur nächsten Zelle läuft. Das Ganze läuft in rasender Geschindigkeit und ohne Signalverlust ab. Irgendwann trifft das Signal auf eine Zielzelle, zum Beispiel einen Muskel, und wir reagieren auf den Reiz mit einem sinnvollen Verhalten. Wir kneifen die Augen zu, weil uns das Licht blendet., oder reißen die Hand zurück, wenn wir versehentlich auf eine heiße Herdplatte fassen. Aber auch interne Abläufe, eine Änderung von Herz- und Atemfrequenz, der Stoffwechselrate oder der Hormonausschüttung, können zu den Reaktionen auf einen Reiz gehören.

Jetzt ist es aber so, dass Rezeptoren sich an Reize gewöhnen können. Man nennt den Vorgang Adaptation oder Adaption. Wenn ein Rezeptor längere Zeit dem gleichen Reiz ausgesetzt ist, wird seine Antwort immer schwächer, seine Empfindlichkeit nimmt ab (beim Sehen im Dunklen kann sie auch zunehmen). Schauen wir uns das anhand der Wärmerezeption an, auf die es bei einer gestiegenen Welttemperatur besonders ankommt.
Wenn wir in heißes oder kaltes Wasser steigen, denken wir je nach Temperatur oft, wir könnten es nicht aushalten. Die Rezeptoren signalisieren Schmerz und Gefahr, wir möchten am liebsten sofort wieder aussteigen. Nach einigen Augenblicken aber merken wir, dass die Hitze oder Kälte gar nicht so groß ist. Das heiße Bad wird als angenehm wahrgenommen, das Eisbaden zumindest als nicht mehr so schlimm. Beim Initialreiz waren unsere Rezeptoren in heller Aufregung, nach ein paar Minuten entlockt ihnen die Temperatur nur noch ein müdes Lächeln. Die schwächere Antwort löst natürlich auch andere Reaktionen in unserem Körper aus.

Geilo, genau das, was wir brauchen, wenn die Temperaturen steigen, richtig?
Falsch. Denn die Gewöhnung ist nicht von Dauer. Bleibt der Reiz eine Weile aus oder verändert sich, dann entwöhnt der Rezeptor sich wieder und das nächste Bad in kaltem oder heißem Wasser fühlt sich genauso an wie beim ersten Mal. Das ist auch richtig und wichtig, denn eine wache Wärmewahrnehmung kann uns im Zweifel das Leben retten. Nicht auszudenken, was geschähe, wenn wir nach einem heißen Bad nicht merken würden, wenn wir uns an der Herdplatte verbrennen.

Außerdem erfolgt die Veränderung von zum Beispiel Stoffwechsel oder Herzfrequenz als Antwort auf einen Reiz nur in sehr engen Grenzen. Weder nach einem Initialreiz noch einer Zeit der Gewöhnung können unsere Körper Superleistungen erbringen. Wie halten nur eine bestimmte Herzfrequenz aus, unser Stoffwechsel kann nur in engen Grenzen rauf- oder runtereguliert werden, weil unser System einfach einen bestimmten Standard braucht, um zu funktionieren. Darüber und darunter arbeiten die Organe nicht mehr richtig.

Evolution

Vielleicht kann uns die Evolution bei der dauerhaften Umstellung auf geänderte Umweltbedingungen helfen?
Zur Erinnerung ein kurzer Abriss, wie Evolution funktioniert.
Grob gesagt verdanken wir evolutionäre Anpassung der Tatsache, dass sich nur solche Individuen fortpflanzen, deren Gene zu der besten und sinnvollsten Antwort auf bestimmte Umweltbedingungen führen.

Gene enthalten den Bauplan des Organismus und der Vorgang, bei dem die im Gen gespeicherte Information gelesen und in physische Teilchen umgewandelt wird, ist die Proteinbiosynthese. Proteine sind einer der Hauptbestandteile organischer Lebensformen. Aussehen, angeborenes Instinktverhalten und physiologische Eigenschaften eines Organismus beruhen auf der Beschaffenheit seiner Proteine. Gene kommen nun in unterschiedlichen Varianten (Allele) vor und folglich unterscheiden sich auch Aussehen, Instinktverhalten und physiologische Eigenschaften von Individuen leicht voneinander. Alle Individuen einer Art sind unterschiedlich gut darin, auf die Anforderungen des Lebensraumes zu reagieren. Hat ein Allel Vorteile für seinen Träger, wird er bessere Chancen haben, zu überleben und Nachwuchs zu zeugen. Dadurch wird das Allel an die nächste Generation vererbt, der sie abermals Vorteile beschert. In jeder Generation überleben und reproduzieren sich vor allem die Individuen, deren Allele zu Aussehen, Instinktverhalten und physiologischen Eigenschaften führen, die für diese Umweltbedingungen optimal sind. So verändert sich eine Art im Laufe von Generationen und passt sich ihrer Umwelt an.

Auch das klingt ganz vielversprechend in Bezug auf heißer werdendes Weltklima. Die Inuitvölker im Nordpolarkreis haben ihren Stoffwechsel ja auch an ihre lebensfeindliche Umgebung angepasst, ebenso wie Völker in Regionen mit erhöhter Sonneneinstrahlung dunklere Haut entwickelten. Warum also nicht drauf vertrauen, dass die Evolution es schon richten wird?

Zum einen passieren evolutionäre Anpassungsprozesse nur von Generation zu Generation und das auch nur in winzigen Schrittchen. Jede Generation hat nur einen kleinen, kaum wahrnehmbaren Unterschied zur vorhergehenden. Die graduelle Veränderung der Individuen führt dazu, dass die Mühlen der Evolution eher gemächlich mahlen. Die Dauer des Anpassungsprozesses kann bei Wirbeltieren je nach Art und Generationslänge zwischen einigen Monaten und hunderttausende von Jahren liegen. Bei uns Menschen mit unserer im Säugetiervergleich relativ langen Generationsdauer kann selbst eine gut dokumentierte, fünfzigjährige Langzeitstudie kaum evolutionäre Veränderungen zeigen. Zum Vergleich: Der aufrechte Gang des Menschen etwa brauchte von den ersten wackeligen Gehversuchen des Australipithecus bis zur stabilen, zweibeinigen Fortbewegungsweise des Homo erectus zwischen einer und vier Millionen Jahre (je nachdem, welcher paläoanthropologischen Entwicklungstheorie man zuneigt).

Damit die Evolution uns retten kann, müsste sie zum anderen aber auch erst einmal passieren. Und das tut sie bei Menschenvölkern, die in lebenslanger, monogamer Einehe leben, nicht.

Evolution funktioniert über ein knallhartes System, bei dem Individuen ohne förderliche Genallele ohne Nachwuchs sterben. Und die Triebfeder dahinter sind wählerische Weibchen, die sich nur mit solchen Männchen paaren, die förderliche Gene versprechen. Diese female choice bedeutet, dass nur die Topmännchen sich fortpflanzen, während eine große Gruppe weniger toller Konkurrenten leer ausgeht. Wie ich in meinem Buch “Female Choice” gezeigt habe, führte die große Zahl unverpartner Männer an der Schwelle zur Sesshaftwerdung zu so großen sozialen Problemen, dass ein System her musste, durch das sich Frauen gleichmäßiger auf Männer verteilen ließen. Ich sage ‘ließen’, denn die Verteilung der Frauen nahmen die Männer vor. Die lebenslange Monogamie entstand und wurde gleich an Status (= Besitz) gekoppelt, so dass Väter von geringem sozialen Status ihre Töchter auch nur an Männer mit geringem sozialen Status verheiraten durften. Dadurch wurde verhindert, dass alle Väter ihre Töchter nur an reiche, hochstehende Männer verheiraten wollten.

So bekam beinahe jeder Mann “eine ab”, was zwar einerseits das örtlich gebundene Zzusammenleben auf engem Raum ermöglichte, andererseits aber den wichtigsten Evolutionsmotor – die sexuellen Partnerpräferenzen der Frauen – ausschaltete. Von da an gab es keine Bevorzugung förderlicher Genallele mehr, weil sich in dem neuen Ehesystem ohnehin jeder Mann fortpflanzen konnte. Viele tausende Jahre lebten die sesshaften Menschen so, jeder Mann eine Frau, auf Lebenszeit. Erst seit sechzig, siebzig Jahren wagen Frauen in relevanter Größenordnung, sich aus Beziehungen zu lösen. Wegen der erwähnten Gemächlichkeit der Evolution ist unser heutiger Genpool (und damit auch unsere Anpassungsfähigkeit) sicher eher durch Jahrtausende der Nicht-Evolution geprägt als durch wenige Jahrzehnte, in denen evolutionäre Auswahlprozesse überhaupt wieder eine Rolle spielen können, weil Frauen ihre Partner aus Anziehung heraus und nicht aus wirtschaftlicher Not, durch gesellschaftliche Normen und Traditionen oder Gesetze dazu gezwungen sind.

Davon, dass – wie Jürgen Trittin in der oben verlinkten Lanz-Sendung richtig anmerkt – evolutionäre Prozesse gerade bei extremen Umweltveränderungen immer mit vielen Toten verbunden sind, will ich gar nicht erst anfangen. Denn auch der Tod selber siebt aus. Populationszusammenbrüche, bei denen nur eine geringe Zahl Individuen überlebt, sind in der Natur nicht selten. Während meiner Diplomarbeit musste ich lebende Mäuse in zwei Waldgebieten fangen, aber während Diplomandinnen in den Jahren zuvor fette Beute gemacht hatten, bekam ich nur einen Bruchteil an Tieren in meine Fallen. Ich halte es für möglich, dass der Mensch als Spezies die Klimakrise überlebt, allerdings wird die Anzahl Menschen dann nur noch ein Bruchteil von heute betragen – alle anderen werden sterben.
Das alles führt dazu, dass ich jetzt nicht unbedingt auf die Evolution als Mittel der Wahl setzen würde, um einer Krise, die das Weltklima bereits in wenigen Jahrzehnten für immer verändern wird, zu begegnen.

Lernprozesse

Was bleibt, sind Lernprozesse, also Anpassungen des Lebensweise, die nicht auf Genallele zurückgehen, sondern auf erworbene Erkenntnisse. Das ist aus meiner Sicht unsere beste, vielleicht unsere einzige Chance, die Klimakatastrophe in nennenswerter Stückzahl zu überleben.

Ironischerweise setzt sowohl die Klimabewegung als auch neoliberale Technologiegläubige auf diese Anpassung. Die einen leiten aus den Erkenntnissen unserer Zeit ab, dass wir – zumindest in Teilen unserer Fortschrittsentwicklung – ein paar Schritte zurück machen müssen (Stichwort De-Growth, DIY-Kultur, Mobilitätswende), die anderen sagen, dass wir ganz im Gegenteil schneller als je zuvor nach vorne gehen sollen, damit uns technische Innovationen vor unserem eigenen Elend bewahren.

Das Problem dabei ist, dass der technische Fortschritt zu langsam für die Klimakatastrophe ist. Die Erde erwärmt sich zu schnell, um darauf zu vertrauen, dass wir mit Hilfe alternativer Kraftstoffe, Batterien, Materialien so gemütlich weitermachen wie bisher. Und auch die Politik hinkt den steigenden Temperaturen hoffnungslos hinterher. Die Klimabewegung hat in den letzten Jahren wieder und wieder gezeigt, dass Industrienationen reihenweise an proklamierten Klimaschutzzielen gescheitert sind, dass außer hehren Worten nicht viel im Praktischen passiert ist.

Außerdem zeigt die Klimabewegung wieder und wieder auf, dass der globale Norden am wenigsten unter Klimaveränderungen zu leiden hat. Im globalen Süden hingegen sind schon heute viele Landstriche unbewohnbar sind. Das Szenario, dass steigende Temperaturen zu (Bürger-)Kriegen führen werden, halte ich für so gut wie sicher. Im globalen Süden kämpfen Menschen ums Überleben und ab einem gewissen Punkt werden sie nicht mehr zuschauen, wenn Regierungscliquen oder westliche Industrienationen in Saus und Braus leben. Sie werden vor dem lebensfeindlichen Klima in ihren Ländern fliehen und sie werden nach Europa, nach Amerika, Kanada, kurz: in gemäßigte Klimazonen fliehen.

Im Vergleich zur Flüchtlingskrise 2015, als vornehmlich syrische Menschen vor dem Krieg in ihrem Land nach Europa flohen, ist der Umgang an Europas Außengrenzen schon heute deutlich rauher. Die Menschen, die im Westen ein stabileres, sichereres Leben suchen, werden mit Push-backs, Wasserwerfern und Tränengas zurückgedrängt. Diese Entwicklung muss man doch nur einmal ein paar Jahre weiterdenken: Wenn viel mehr Menschen vor den Toren Europas stehen und immer mehr europäische Länder rechte Parteien in der Regierung haben, wird an den Grenzen scharf geschossen werden und schon ist der Krieg aufgrund der Klimakatastrophe da.

Die Evolution hat uns mit einer im Tierreich einzigartigen Fähigkeit zum Lernen und zur Problemlösung ausgestattet. Doch sowohl der Umgang von Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft mit der Klimakrise als auch das Verhalten normaler Bürgerinnen und Bürger, die für 500m Wegstrecke immer noch das Auto nehmen, die mit Plastiktüten einkaufen, und fast Fashion konsumieren, obwohl die Kleidungsindustrie einer der größten Verursacher von Umweltschäden ist, zeigen, dass es mit der Anpassungsfähigkeit des Menschen nicht weit her ist.

Alles passiert viel schneller, als dass Wirtschaft, Politik oder Technik friedliche Lösungen erarbeiten könnten. Während Bauern irgendwo in ärmeren Regionen an klimabedingten Ernteausfällen verzweifeln, diskutieren wir hier noch über Tempolimits und Kohlebergbau. All das muss man bei dem vagen und oft sehr naiven Geschwurbel über Anpassung vielleicht mal mitdenken.


Wenn Ihnen meine Texte gefallen, können Sie meine Arbeit mit einer bezahlten Mitgliedschaft unterstützen, und mich damit sehr glücklich machen.

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

6 Kommentare

  1. Liebe Meike,

    mir hat dein Blog geholfen, die Zusammenhänge klarer zu sehen. Danke. Ich möchte gern auf folgenden Satz deines Blogs eingehen.

    „Ich halte es für möglich, dass der Mensch als Spezies die Klimakrise überlebt, allerdings wird die Anzahl Menschen dann nur noch ein Bruchteil von heute betragen – alle anderen werden sterben.“

    Peter König ist in einem Interview mit Nadjeschda Taranczewski „Are you radical enough?“ gedanklich diesen Schritt auch gegangen

    . Mit der Einschätzung, dass dies eine in allen Klimaverhandlungen und -konferenzen unausgesprochene Frage ist, die immer mit im Raum steht, aber nicht öffentlich diskutiert wird.

    Er geht einen Schritt weiter, indem er die sich daraus konsequenterweise ergebende Frage benennt: „Who should live and who should die?“. Momentan hat diese Frage noch keinen öffentlichen Raum in unserer Gesellschaft, damit lassen wir im Zweifelsfall den Gegebenheiten oder Interessensgruppen, die diese Frage bereits aktiv auf Ihrem Radar haben, ihren Lauf. Die Gesellschaft, in der ich gern leben würde, sollte sich diese Frage bewusst öffentlich stellen und nach Antworten suchen. Und das bedeutet einen weiteren Schritt, den Peter anspricht, zu gehen. Unser Verhältnis zu Leben und insbesondere Tod neu zu gestalten.

    Womit sich ein weiterer Bogen zu Viktor Frankl, einem Arzt und Psychotherapeuten, der das KZ überlebt hat, spannen lässt. „Der Tod gehört zum Leben sinnvoll dazu – ebenso wie das menschliche Leiden. Beide machen das Dasein des Menschen nicht sinnlos, sondern überhaupt erst sinnvoll.“ „Vom Menschen und nur von ihm ist es abhängig, ob sein Leiden einen Sinn hat oder nicht.“ (Viktor Frankl, „Über den Sinn des Lebens“, S.48 & 110)

    Abschließend möchte ich noch auf deine letzten beiden Absätze eingehen. Ich teile die Einschätzung. Und stelle mir die Frage: „Was nun?“. Ich möchte zumindest nicht den Kopf in den Sand stecken und bin auf der Suche nach Antworten.

    Liebe Grüße
    Armin

  2. “Von da an gab es keine Bevorzugung förderlicher Genallele mehr, weil sich in dem neuen Ehesystem ohnehin jeder Mann fortpflanzen konnte. ”

    Äh. Nein. Allein schon weil biologisch weder jeder Mann* noch jede Frau* fortpflanzungsfähig oder willig war und ist und längst klar ist das echte (egal ob erzwungen oder real) Monogamie bzgl. Fortpflanzungserfolg eher die Ausnahme ist, egal wo im Tierreich inkl. Mensch (die “Kuckuckskinder” Grüßen Dich herzlich). Ich stimm ja vielen Punkten im Artikel zu, hier aber irrt die Autorin.

    • Irrtum Deinerseits. Natürlich gab und gibt es immer Individuen jeden Geschlechts, die nicht fortpflanzungsfähig sind. Aber bei der Female Choice, dem ursprünglichen Partnerwahlsystem, bleibt ein sehr großer Teil der Männchen/Männer kinderlos, weil sie nicht von den Weibchen erwählt werden. Und die erzwungene lebenslange Monogamie beendet das, weil Mädchen (sic!) von ihren Vätern nach einem System verheiratet werden, bei dem fast jeder Mann eine Fortpflanzungspartnerin bekommt. Natürlich gab es danach auch weiterhin nicht fortpflanzungsfähige Männer und Frauen, deren Ehe damit kinderlos blieb. Verglichen mit der Sexuellen Selektion aber wurde die artformende Female Choice praktisch abgeschafft.
      Das nicht fortpflanzen WOLLEN dürfte in einer Zeit ohne sichere Verhütungsmittel keine Rolle gespielt haben.

  3. Liebe Meike,

    ich weiß nicht, ob Du in der Schule noch dem Namen Lyssenko begegnet bist – zu meineer Zeit war der grad dabei, in der Versenkung zu verschwinden.
    Er kommt mir grad bei Lanz` “Ach, da passen wir uns einfach an, dazu ist die Evulution doch da” in den Sinn.

    Lyssenko hatte ein … ich sag mal verkürztes … Verständnis von Evolution und den Lenin`schen Spruch “Die Umwelt formt den Menschen” ein bißchen sehr sportlich genommen.
    Wenn man den Menschen in die Arktis verpflanze, dann werde er schon ein dickes Fell bekommen und wenn man ihn ins Wasser schmeißt, kriegt er schon irgendwann Schwimmhäute. Dummerweise fand er damit Gehör bei Stalin – so wie früher die Alchimisten, die dem Kaiser Rudolf versprachen, aus Blei Gold zu machen. Und wie alle Alchimisten schaffte er es ein paar Jahre lang, Erfolge zu behaupten und alle Evolutionsbiolog:innen in Mißkredit zu bringen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lyssenkoismus

    • Oha, nein, der Name war mir neu.
      Ja, darin liegt vielleicht der große Irrtum bei diesem “Anpassen”. Durch Evolution passt sich nicht das Individuum an, sondern die Art. Und sie bezahlt in jeder Generation einen hohen Preis dafür.

      Es ist ja tatsächlich so, dass auch Menschen je nach Lebensraum bestimmte Merkmale ausgeprägt haben, aber das hat eben hunderttausende von Jahren gedauert, und bis ihnen sinnbildlich in der Arktis ein Fell gewachsen ist, sind unzählige Individuen gestorben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert