Neuester Artikel

Ein 11-Frägchen-Stöckchen

Hurra, ein Stock, den mir die tolle Asal zuwarf! Das ist zwar schon ein paar Dienstage her, aber ich war verhindert. Nachtrag: da Asal bedauerlicherweise nicht zählen kann, sind es bei ihr 13 Fragen geworden. ♥ 1. Welchem Tier fühlst du dich verbunden? Bei den Haustieren sind es unzweifelhaft Katzen. Ich mag das Unberechenbare, diese gewisse Launenhaftigkeit, mit der sie sich eben noch den Bauch strubbeln lassen und im nächsten [...]

Weiterlesen

Über hier

Ich bin seltsam. Ich schreibe darüber.
Damit müssen wir jetzt alle irgendwie zurechtkommen.

Dankeschön, Sie können jetzt aufhören, mit Tomaten und Unterwäsche zu werfen.

PS: Der jeweils letzte Blogartikel ist nicht repräsentativ. In Wirklichkeit ist alles noch viel schlimmer.

Mehr erfahren

Ich früher

Artikel

Es ist mir eine innere Kontinentaldrift

Ich bin krank. Seit letzter Woche – und zum ersten Mal in meinem Leben übrigens – habe ich wohl so etwas wie eine Magen-Darm-Infektion. Vielleicht ist es auch ein Bandwurm. Oder ein Hybridwesen, das Außerirdische mir mit einer Sonde- schon gut, lassen wir das. Genaueres weiß man erst, wenn ich beim Arzt war. Mit Magen-Darm ist übrigens alles blöd. Wetter blöd. Katzen blöd. Ausflüge blöd. Essen blöd. Internet blöd. Am [...]

Sie nutzen einen Werbeblocker, my ass.

Als ich heute Morgen das Internet aufschlug, erhob sich ein lautes Jammern und Wehklagen. Das war noch lauter als mein eigenes Wehklagen, in das ich immer ausbreche, wenn ich im Internet ein generisches Femininum oder die Mädchenmannschaft erblicke. Es war das selbstmitleidige Rumgeweine von diversen Online-Nachrichtenmagazinen, die sich bitterlich darüber beklagten, dass ich einen Werbeblocker benutze und damit aller Voraussicht nach alleinverantwortlich dafür sein werde, dass sie ihr Onlineangebot zeitnah [...]

Nachts sind alle Geräusche bunt

Nacht ist ja mein Ding. Ich liebe Nacht. Früher, als ich noch alleine war, habe ich oft Spaziergänge gemacht, kleine Streifzüge durch’s Viertel, immer nachts. Nacht in der Stadt, das ist angenehm. Die Wege sind frei, keine Deppen (gerne auch mit Kinderwagen) bleiben an der engsten Stelle des Gehwegs stehen, um Schwätzchen zu halten, niemand quatscht einen an, wo es zum Bahnhof geht, und – ach! – es geht in [...]

Ah und Oh und ganz viel Demut

Ich erwähnte wohl schon, dass es für mich mitunter sehr anstrengend ist, unter Menschen zu sein. Menschliches Verhalten ist mir manchmal rätselhaft, manchmal unheimlich und ziemlich oft ziemlich zuwider. Allein schon, dass Menschen andere Menschen anlügen und es Höflichkeit nennen. Jemand fragt “Wie findest Du das, was ich gemacht habe?” oder “Möchtest Du mit mir eine Beziehung haben?” und schon fangen sie an, sich zu winden wie die Würmer, nur [...]

Seite 4 von 16