Kranke Schweine

Achtung, jetzt neu mit 2 Updates weiter unten!

Am 03.09. tauchte bei Twitter ein Link zu einer Website auf, auf der in Wort, Bild und Film ein vermeintlicher Tierversuch, genauer: die Wirkung von Dauerbestrahlung mit UV-Licht auf ein Schwein, dokumentiert wurde. Der Link wurde schnell herumgereicht, Nilz Bokelberg verfasste einen Blogpost, ein öffentliches Mitmachdokument (ein sog. Piratepad) wurde eröffnet, um gemeinsam zu klären, was es mit dem Tierversuch auf sich hat.
Nicht nur wissenschaftlich vorgebildeten Nutzern fielen die vielen Ungereimtheiten auf, die Martin bei SciLogs zusammengefasst hat. Es wurde schnell klar, dass es sich nicht um ein offizielles, seriöses Experiment einer wissenschaftlichen Institution oder eines pharmazeutischen Unternehmens handeln konnte.

Screenshot der Tierversuchsseite, von Martin am 05.09.12 gemacht

Screenshot der Tierversuchsseite, von Martin am 05.09.12 gemacht

Es blieben zwei Möglichkeiten: ein Hoax bzw. ein virales Video für irgendeinen mehr oder weniger sinnvollen Zweck oder irgendwelche kranken Typen, die auf eigene Faust „experimentieren“.

Die Chancen für Letzteres mögen nicht sehr hoch gewesen sein, erschienen mir und einigen anderen Twitterern aber immerhin hoch genug, um am 04.09. die Polizei zu alarmieren (Twitterin @terrorzicke hat das übernommen, danke nochmal). Am Abend desselben Tages war die Website nicht mehr erreichbar und seitdem herrschte Stille im Twitterland.

Die Auflösung bei sternTV
Die ganze Website war Teil einer Aufklärungskampagne der Deutschen Krebshilfe, die Jugendlichen die Gefahr durch UV-Strahlen vor Augen führen sollte. Das Schwein war ein dressiertes Filmschwein mit geschminkten Wunden, das Smarty heißt und so wohlauf ist wie ein Filmschwein hierzulande sein kann. Die Website war vom Netz genommen worden, nachdem sich die Polizei eingeschaltet hatte.

Die Agentur, die sich das ausgedacht hat, ist Jung von Matt und der, der das Ganze unters Volk gebracht hat, Nils Bokelberg.

Liebe Krebshilfe, liebe Jung von Matts, lieber Nils

Es ist mir wichtig festzuhalten, dass ich das Folgende nicht schreibe, weil ich mich schäme, auf Euren Hoax hereingefallen zu sein.

Ich schäme mich nicht dafür, dass ich mich zu Tode erschreckt habe, als ich die nässenden Wunden gesehen habe, den Speichelfluss, die „Hundesitzigkeit“ Eures Schweins. Ich schäme mich nicht, dass ich am ganzen Leib gezittert habe, mir kotzübel wurde und ich keine Ruhe fand, solange ich nicht wusste, was mit dem Tier ist.
Im Gegenteil. Ich hoffe, dass Bilder von einer vermeintlich gequälten Kreatur immer wieder solche Reaktionen in mir hervorrufen. Dass ich, wenn ich auch nur den Hauch eines Zweifels spüre, ob da tatsächlich ein Lebewesen vor meinen Augen gequält wird, immer wieder aktiv werde, ohne mich darum zu scheren, ob ich mich damit blamiere.

Ich schäme mich nicht, liebe Krebshilfe, liebe Jung von Matts, lieber Nils Bokelberg.
Aber ich hoffe von ganzem Herzen, dass Ihr es tut.

Bei sternTV habt Ihr heute behauptet, die virale Kampagne sei im Internet ein voller Erfolg, weil sich viele Menschen damit beschäftigt haben.
Ich muss Euch leider sagen, dass Ihr Euch irrt.

Die Kampagne ist auf ganzer Linie gescheitert, weil die Idee mit dem Schwein vollkommen bescheuert war.
Was habt Ihr Euch vorgestellt? Dass Ihr der Welt vormacht, wie ein Tier langsam gegrillt wird, und am Ende sagen alle: “Tolle Sache, hier ist mein Spendengeld!”?

Meine Eltern sind beide an Krebs erkrankt, ich habe den Krebstod meines geliebten Vaters hautnah miterlebt und weiß Gott ein großes Interesse daran, dass Krebs stärker thematisiert wird, aber keine, nicht eine einzige beschissene Sekunde wäre ich darauf gekommen, dass der Weg dorthin über eine so grobe Geschmacklosigkeit führt.
Es gibt eine schmale Grenze zwischen Aufrütteln und Erschüttern – erst recht bei einer Kampagne, die sich vorrangig an junge Menschen richtet – und Ihr habt sie überschritten. Denn solche Videos führen nicht dazu, dass Menschen die Gefahren von Solarien diskutieren, und ich weiß auch nicht, wie man auf so diese abwegige Idee kommen kann.

Es sagt wahrhaftig eine Menge über Euer eigenes Wertesystem aus, dass Ihr tatsächlich geglaubt habt, die Folgen von UV-Bestrahlung würden die Menschen mehr beschäftigen als die vermeintliche Quälerei eines Schweins.

Krebshilfe, ich hoffe, Du schämst Dich. Für die Überheblichkeit, mit der Du glaubtest, der Kampf gegen Krebs mache Dich über jeden moralischen Zweifel erhaben.
Jung von Matts, ich hoffe, Ihr schämt Euch. Für die unerträgliche Respektlosigkeit, die Ihr einmal mehr vor den Menschen und ihren Gefühlen gezeigt habt.
Nils, ich hoffe, Du schämst Dich. Für das Belügen von Menschen, die Dir vertraut haben.

Solche Videos sensibilisieren nicht. Für gar nichts. Das Gegenteil ist der Fall.
Es gab zwar eine kleine Gruppe von Nutzern, denen Euer Video keine Ruhe gelassen hat, aber weit mehr Internetnutzer haben schon so viele virale Videos und Internetenten gesehen, dass sie nur müde abwinken, wenn ein schockierendes Ereignis in ihre Timeline gespült wird.

Hoaxes führen bei vielen Nutzern zu Abstumpfung und der Angst, sich zu blamieren, wenn man sich engagiert.

Und wegen Videos wie Eurem werden diese Nutzer wahrscheinlich beim nächsten Mal wieder nichts tun.
Selbst wenn es sich dann um den Selbstmord eines Twitterers handelt.

Danke dafür.

Update 1: Martin hat hier nochmal sehr klar zusammengefasst, warum man diese Kampagne nur als gescheitert betrachten kann. Ein sehr lesenswerter Artikel. Geht alle hin!

Update2: Nilz hat sich gestern nicht nur in seinem Blog bei allen, sondern auch in einer Mail bei mir persönlich entschuldigt. Seine Gründe hat er in dem Blogpost ein bisschen erläutert und dass er selbst jemanden an den Krebs verloren hat, macht sein Verhalten für mich nicht verständlich, aber nachvollziehbar. Nachvollziehbarkeit finde ich wichtig, sich für seine eigenen Fehler entschuldigen zu können, finde ich gut. Und deshalb ist die Sache mit Nilz damit für mich aus der Welt.
Die Sache mit Fritz Pleitgen (Präsident der Dt. Krebshilfe), der gestern in einer unerträglichen Selbstzufriedenheit bei sternTV saß und sich sichtlich selber auf die Schultern klopfte für diese Aktion, ist dagegen nicht aus der Welt und Jung von Matt die Sache mit Jung von Matt ist auch nicht aus der Welt. Schade.

Tweet about this on Twitter187Share on Facebook307Share on Google+18Flattr the author