Ich früher

Archiv für Oktober 2012

Ein grauenhaftes Vergnügen

Achtung, Hinweis: in diesem Artikel geht es um Gruselgeschichten, die ich zum Teil nacherzähle. Menschen mit schwachen Nerven und schwachen Herzen sowie Schwangere und Brillenträger werden gebeten, das Fahrgeschäft jetzt zu ihrer eigenen Sicherheit zu verlassen. Einer formidablen Schauergeschichte konnte ich noch nie widerstehen und die Betonung liegt dabei auf ‘Geschichte’. Splatter reizt mich nicht, Blut und Körperteile dürfen zwar vorkommen, aber nur, wenn sie sich erzählerisch ins Ganze fügen, [...]

Weiterlesen

Was nicht gesagt werden muss

Seit ein paar Wochen ist mein Kopf wie eine Ideenautobahn und ich bin wie ein Narr, der mit einem Schmetterlingsnetz versucht, einzelne Ideen herauszufischen. Geht nicht, gelingt nicht, ich habe mir damit schon mindestens vier Netze ruiniert. In meinem Kopf sind unzählige Ideen, worüber ich mal bloggen könnte, aber ich kann keine einzige zuende denken, fertig machen, aufschreiben, festnageln. Ich bin ja durchaus ein Freund der Theorie, dass sich durchsetzt, [...]

Weiterlesen

Seht her, meine Wut

Ich bin ein ziemlich wütender Mensch. Es gibt ziemlich viele Dinge, die mich in sehr kurzer Zeit zur Weißglut treiben. Wenn man mich warten lässt, zum Beispiel. Oder wenn Frauen [sic!] an der engsten Stelle des Bürgersteigs mit ihrem Kinderwagen stehen bleiben. Oder am Fuß der Rolltreppe. Menschen, die an der Supermarktkasse (hinter sich eine 20-köpfige Schlange) völlig davon überrascht werden, dass sie bezahlen müssen, ihr Portemonnaie deshalb erst ganz [...]

Weiterlesen