Ich früher

Archiv für Februar 2012

Vernichte den Schmerz, vernichte mich.

Nancys Leben ist Schmerz. Von Kindesbeinen an, schon immer. Der Missbrauch durch den eigenen Onkel legt den Grundstein für ein Leben voller Selbsthass. Alles an ihrem Leben ist Bestrafung, Selbstbestrafung. Das Ritzen von Armen und Beinen, der unsensible Ehemann Albert, die Suche nach sexueller Erniedrigung, und die Nichterfüllung dieser Suche. Nancy hasst ihr Leben und noch mehr als ihr Leben hasst sie sich selbst. Sie hasst sich so sehr, dass [...]

Weiterlesen

Lieber Vater: Noch sieben Tage

17. November 2009. Dienstag. Nachmittags. Mutti hat eine Kaffeetafel gedeckt. Sie begrüßt uns herzlich, beinahe fröhlich. Vati sieht nicht so schlimm aus wie ich befürchtet hatte. Der Gewichtsverlust ist zwar zu sehen, aber unter der Kleidung nicht sehr deutlich. Wir setzen uns an den Kaffeetisch. B. hilft Vati beim Aufstehen von der Couch. Vati beginnt zu sprechen. Heute waren die Ergebnisse da, sagt er. Sie waren niederschmetternd. “Niederschmetternd”, so sagt [...]

Weiterlesen

Grundeinstellung: gestresst.

Wir gehen über den Alex, weil wir da Dinge tun müssen. Der Mann versucht, mit mir zu klären, in welcher Reihenfolge wir sie am besten tun. Ich kann mich kaum konzentrieren, denn es treten auf: 2 Männer, die sich streiten, 1 schreiendes Kind, 13 Jugendliche, die lautstark mit ihrem Handy reden, 1 Frau und kurze Zeit später noch 1 Frau, die völlig unvermittelt und ohne ersichtlichen Grund vor mir stehenbleiben, [...]

Weiterlesen

Warte, warte nur ein Weilchen

Ich glaube nicht an Zufälle. Vielmehr gibt es Dinge, die sich auf so absonderliche Weise in das Mosaik meines Lebens einfügen, dass ich mich weigere, sie als bloße Zufälle zu betrachten. So ähnlich ist das auch mit der folgenden Geschichte. In Hannover lebte ich zwei Jahre lang in einer üblen Ecke. Der Weg zur Straßenbahn war ein täglicher Spießrutenlauf zwischen Kotzepfützen und vollgepissten Hauseingängen, um den Spätkauf scharten sich schon [...]

Weiterlesen

Seite 1 von 2